Pinterest Tipps für Reitsport-Blogger

Pinterest Tipps für Reitsport-Blogger

Pinterest ist eigentlich eine riesen Suchmaschine und Bilderbuch in einem. Man kann sich wunderbar von verschiedenen Themen Inspirieren lassen und gerne mal jegliches Zeitgefühl verlieren. Und das tolle ist – Pinterest kann man auch super für den eigenen Blog oder die eigene Website nutzen. Allerdings sollte man hier einige Punkte beachten, damit sich ein weiterer Social Media Account auch auszahlt. Mit der richtigen Strategie und ein paar Tipps ist es aber möglich, eine enorme Reichweite von mehreren hunderttausend Views und dadurch mehr Klicks zu Deinem Blog zu generieren. Daher möchte ich Dir jetzt ein paar Tipps zum Start oder auch zur Optimierung Deines Pinterest-Profils mit auf den Weg geben.

Erstelle ein Pinterest Account

Ein Account bei Pinterest zu erstellen geht ganz flott und dauert keine 5 Minuten. Füge neben Namen und Bild eine kleine Kurzinfo über Deinen Blog mit passenden Keywords (dazu später mehr) hinzu. Vergiss natürlich nicht den Link zu Deinem Blog und das Impressum!

Damit Du mit Pinterest richtig durchstarten kannst, solltest Du Deinen Account in ein Unternehmenskonto umwandeln. Dadurch erhälst Du Zugriff auf detaillierte Statistiken, ähnlich wie bei Google Analytics. Eine ausführliche Anleitung zum erstellen eines Accounts und die Umwandlung zum Business Account findest Du hier.

Rich Pins aktivieren

Wie überall dreht sich bei Pinterest alles um Algorithmen und gutes Ranking. Besser bewertet werden von Pinterest sogenannte Rich Pins. Diese haben fette Überschriften und zeigen auch einen kleinen Vorschautext Deines Beitrags. Außerdem steigert es den Wiedererkennungswert, denn unter jedem Pin wird nun der Name und das Logo angezeigt. Zugänglich sind diese aber nur für Unternehmenskonten (siehe oben).

Pinterest Tipps für (Reitsport-) Blogger Rich Pins

Für alle WordPress-Nutzer hier eine kurze Anleitung zur Aktivierung von Rich Pins:

  1. Installiere – sofern Du es nicht schon hast – das Yoast SEO Plugin.
  2. Gehe über den Menüpunkt “Social” zu “Facebook”. Dort musst Du nun die “Open Graph Mega Data” aktivieren.
  3. Im Rich Pin Validator von Pinterest kannst Du jetzt einen Link zu irgendeinem Deiner Beiträge einfügen.
  4. Anschließend solltest Du eine E-Mail von Pinterest erhalten. Nach einigen Minuten werden alle Deine Pins als Rich Pins angezeigt.

Thematische Pinnwände

Ordnung ist das halbe Leben – das gilt auch für Pinterest! Alle Deine Pins solltest Du thematisch ordnen. Als (Reitsport-)Blogger solltest Du eine Pinnwand erstellen, auf der Du alle Deine Blogposts teilst. Weitere Pinnwände können dann beispielsweise die Kategorien Deines Blogs sein. Auch hier solltest Du auf die richtigen Keywords achten – dazu gleich mehr.

Deinen Pinnwänden kannst Du außerdem ein Titelbild und eine Beschreibung hinzufügen. Als Titelbild eignet sich ein quadratisches Bild, auf dem zum Beispiel den Titel der Pinnwand steht. In der Beschreibung solltest Du vorallem wieder thematisch passende Keywords nutzen, um die Reichweite zu erhöhen.

Eigene Pins erstellen

Jetzt benötigst Du natürlich noch die Pins um Deine Boards zu füllen. Auf Pinterest funktionieren Bilder im Hochformat (ideale Größe: 735 x 1102 px ) deutlich besser als das gute alte Querformat. Daher solltest Du für jeden Beitrag mindestens ein Pin für Pinterest optimieren.

Ich nutze dazu das kostenlose Onlinetool Canva. Hier gibt es schon jede Menge Pinterest-Vorlagen die Du super schnell abändern kannst und im Handumdrehne Deine Pins fertiggestellt hast.

Die richtigen Keywords auf Pinterest finden

Wie Du es vielleicht schon von Google kennst, spielt bei Pinterest das Thema SEO auch eine große Rolle. Um passende Keywords zu finden kannst Du einfach mal Dein Hauptkeyword in der Pinterest-Suche eingeben. Du bekommst dann direkt von Pinterest weitere Keywords vorgeschlagen, die zu Deinem Keyword passen und nach denen oft gesucht wird.

Pinterest Tipps für (Reitsport-) Blogger Keywords

Die Keywords müssen natürlich jetzt noch untergebracht werden. Habt ihr bei eurem Namen noch ein paar Zeichen übrig, könnt ihr hier direkt ein oder zwei Keywords unterbringen. Bei meinem Account ist es zum Beispiel: “EquiCani | Ideen und Tipps für Hund & Pferd”.

Eure Pinnwände sollten natürlich auch Keywords sowohl im Titel, als auch in der Beschreibung enthalten. Durch den Trick oben, kannst Du auch ganz leicht Inspirationen für neue Boards sammeln. Und dann gehören die Keywords natürlich noch in die Beschreibung Deiner Pins.

Repinnen

Damit Deine Boards und Deine eigenen Pins Reichweite gewinnen müssen sie mehrfach gepinnt werden. Um das ganze etwas anzuschubsen kannst Du Deine eigenen Pins also auch auf thematisch passenden Boards von Dir pinnen. Dadurch erhälst Du schonmal die ersten Repins. Achte aber bitte darauf, dass Du den gleichen Pin nicht direkt 5x hintereinander auf die verschiedenen Boards pinst. Das sieht auf Deiner Startseite ziemlich unschön aus. Außerdem bringt es viel mehr wenn Du das ganze zeitversetzt machst. So wird der Pin nämlich immer wieder nach oben geschoben.

Außerdem sollte man auch andere Pins auf seinen Boards merken, die thematisch gut passen. Idealerweise pinnst Du also 5-15 verschiedene Pins über den Tag verteilt. Das klingt jetzt erstmal viel, aber wenn man Pinterest erstmal lieben gelernt hat, ist das beim abendlichen stöbern auch relativ schnell erledigt.

Gruppenpinnwände

Dann gibt es bei Pinterest noch die Gruppenpinnwände. Das isnd also Boards, auf denen mehrere Nutzer ihre Beiträge teilen können. Das Board wird anschließend bei jedem Nutzer unter seinen Pinnwänden angezeigt und alle Pins vom Gruppenboard werden im Startfeed von allen Followern ausgespielt. Damit bekommt man natürlich auch nochmal einen ordentlichen Schwung Reichweite dazu.

Wenn Du Lust hast, kannst Du gerne beim Equnity Gruppenboard mitpinnen! Schicke mir dazu einfach eine Nachricht – am besten direkt über Pinterest.

Mach Deinen Blog pinteresting!

Jetzt musst Du Deinen Blog natürlich noch pinteresting machen! Dazu solltest Du erstmal bei Deine Bildern immer den ALT-Text ausfüllen. Dieser wird nämlich auch bei Pinterest angezeigt und wenn hier schon Dein Keyword auftaucht, gibt das natürlich nochmal Zusatzpunkte für’s Ranking.

Viele nutzen auch noch “Pin it”-Buttons, die es dem Nutzer ganz einfach machen Deine Bilder direkt auf Pinterest zu teilen. Für WordPress Nutzer wird hier oft das Plugin jQuery Pin It Button for Images empfohlen.

Ich allerdings finde die Bilder im Hochformat irgendwie super störend. Meistens erkennt man sowieso nicht das ganze Bild auf einmal und mitten im Text nervt es oft nur. Ich nutze daher das Plugin Shariff. Das erzeugt diese kleinen niedlichen Teilen-Buttons am Ende jedes Beitrags. Wenn Du einen Beitrag erstellst kannst Du dem Tool auch direkt mitteilen, welches Bild er zu Pinterest schicken soll, wenn ein Nutzer den Beitrag teilt. Hier füge ich dann einfach meine Grafik ein und den Rest erledigt das Plugin.

So und nun wünsche ich ganz viel Spaß beim pinnen & happy blogging!

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!

3 Comments on “Pinterest Tipps für Reitsport-Blogger”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.